Menü

Pädagogischer Leitgedanke

 

Wir Lehrende (Kernteam) für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege wollen unsere Bildungsaufgabe transparent machen und legen einige Grundgedanken zum Thema Menschenbild, Bildungsarbeit, Pädagogik, Pflege und Gesundheit dar.

Jeder Mensch ist ein Individuum, geprägt von seiner Kultur, Bildung, Erziehung, Lebensgemeinschaft und Biographie. Wir sehen die Eigenständigkeit des Menschen und fördern dessen Entwicklung.

Unser Selbstverständnis in der Bildungsarbeit ist grundsätzlich, Wissen zu vermitteln und den Lernenden zu einer ethischen Grundhaltung dem ihm anvertrauten Menschen gegenüber zu befähigen. Die Basis für eine zeitgemäße und zukunftsorientierte Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege ergibt sich aus den Grundlagen und Erkenntnissen der Pflege-, Natur- und Integrationswissenschaften. Durch Entwicklungen und neue Ergebnisse innerhalb dieser Wissenschaften ist das Fachwissen einem ständigen Wandel unterworfen. Dies fordert die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Denkmodellen, sowie den Wissenstransfer in Theorie und Praxis.

Zur Erreichung des Ausbildungszieles im theoretischen und praktischen Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege orientieren wir uns an den Grundsätzen der Erwachsenenpädagogik. Wir sehen uns als Berater, Begleiter, Unterstützer, Trainer, Förderer und Entwickler in ausbildungs- und berufsbedingt veränderten Lebenssituationen.

Die Gesundheits- und Krankenpflege ist eine wichtige Säule für das Gesundheitswesen eines Staates. Als wertvolle Dienstleistung steht sie allen Menschen zur Verfügung, unabhängig von Geschlecht, Nationalität, Kultur und Religion. Pflege orientiert sich daher an der gesamten Person und durch zielgerichtete Aktionen wird Individuen, Familien und Gruppen dabei geholfen, ein maximales Wohlbefinden zu erfahren. Pflege ist die Fähigkeit, mit einem anderen Menschen Krisenerfahrungen durchzustehen, die auf Gesundheit, Krankheit und Leiden bezogen sind. Eine pflegerische Situation bietet eine Möglichkeit für die Beteiligten zum Werden, entsprechend ihrer menschlichen Potentiale.

Gesundheit und Krankheit sind nicht unabhängig voneinander zu begreifen, sondern stellen verschiedene Grade des menschlichen Wohlbefindens dar. Der Mensch bewegt sich in seinem Leben immer irgendwo in einem Kontinuum zwischen vollständiger Gesundheit und Krankheit.